• 9.500 Produkte
  • Kostenloser Versand ab 50 €
  • Über 360 Partner-Filialen

Fahrradsattel einstellen

Schwierigkeitsgrad : Einfach
Lesezeit: 4 Minuten

Die richtige Fahrradsattel-Einstellung sorgt dafür, dass du beim Radfahren komfortabel sitzt. Du kannst dann deine Kraft gut ausnutzen und bist sicher mit deinem Fahrrads unterwegs. Wenn du deinen Fahrradsattel einstellen möchtest, solltest du auf die Sattelhöhe, auf den Sattelversatz und auf die Neigung des Sattels achten. Wir zeigen dir, wie du deinen Fahrradsattel richtig einstellst und was du dazu brauchst.

Die Fahrradsattel-Höhe mit Fersentest einstellen

Um die Fahrradsattel-Höhe richtig einzustellen, kannst du den Fersentest durchführen: Setze dich dazu auf den Fahrradsattel und trete eine der zwei Pedalen ganz durch, damit diese die niedrigste Position erreicht. Versuche dann, deine Ferse mittig auf das unterste Pedal zu setzen. Wenn der Sattel zu niedrig eingestellt ist, ist dein Bein dabei leicht angewinkelt und nicht durchgestreckt. Wenn der Sattel zu hoch eingestellt ist, kannst du das Pedal nicht mit der Ferse erreichen. Du solltest deinen Sattel so einstellen, dass du dein Bein durchstrecken musst, um deine Ferse auf das unterste Pedal setzen zu können.

Der Fersentest kann für alle Fahrradtypen verwendet werden: Er eignet sich zum Rennradsattel-Einstellen, zum MTB-Sattel-Einstellen und zum E-Bike-Sattel-Einstellen.

Rennradsattel einstellen

Rennradsattel einstellen

Die optimale Sattelhöhe kann mit Hilfe der Hügiformel auch ganz einfach ausgerechnet werden. Sie wurde in den 1980er Jahren vom Radsportler Wilfried Hügi entwickelt und hat bis heute Gültigkeit. Sie wird vor allem zum Rennradsattel-Einstellen verwendet. Dabei gehst du wie folgt vor:

  1. Miss deine Schrittlänge (deine Innenbeinlänge): Stelle dich mit dem Rücken an die Wand, die Füße schulterbreit auseinander. Du kannst ein Buch oder eine Wasserwage zur Hilfe nehmen und mit wenig Druck, an der Wand anliegend, in den Schritt schieben.

  2. Messe dann mit einem Zollstock oder Maßband die Länge vom Boden bis zur Oberkante des Buches oder der Wasserwage.

  3. Multipliziere das Ergebnis mit dem Faktor 0,885. Auf diese Weise berechnest du deine optimale Sattelhöhe. Die Sattelhöhe am Fahrrad wird von der Mitte des Tretlagers bis zur Oberkante des Fahrradsattels gemessen.

Die Hügiformel kannst du auch verwenden, wenn du einen anderen Sattel einstellen möchtest. Für Rennradsättel wird diese Methode jedoch am häufigsten verwendet, da die Sattelhöhe hier für eine optimale Kraftverteilung besonders wichtig ist.

Möchtest du mehr Anleitungen?
Möchtest du mehr Anleitungen?
Videos entdecken

MTB-Sattel einstellen

Mountainbike-Neulinge stellen ihren Fahrradsattel meist zu tief ein, wohingegen die Fahrradsattel-Einstellung bei geübten Fahrenden meist deutlich zu hoch ist. Die Sattelposition befindet sich bei vielen Fahrenden zu weit hinten und die Sattelspitze zeigt häufig zu weit nach unten.

Die niedrige Einstellung der Sattelspitze beruht auf dem Irrtum, auf diese Weise würde der Druck vom Schambein genommen und ein ggf. entstehendes Taubheitsgefühl vermieden. Das klappt jedoch maximal bei kurzen Touren.

Durch den schräg eingestellten Sattel bei einer zu niedrig eingestellten Sattelspitze muss die Hüfte dauerhaft durch die Rumpfmuskulatur angehoben werden. Wenn die Kraft auf einer längeren Tour nachlässt, kippt die Hüfte zunehmend nach vorne und der Druck lastet stark auf dem Dammbereich.

Auch für einen MTB-Sattel kannst du den Fersentest verwenden, um die Fahrradsattel-Höhe einzustellen. Die Sattelhöhe ist optimal eingestellt, wenn du mit fast vollständig gestrecktem Knie die untere Pedale berühren kannst.

E-Bike-Sattel einstellen

E-Bike-Sattel einstellen

Auch das Einstellen eines E-Bike-Sattels funktioniert wunderbar über den oben bereits beschriebenen Fersentest. Um den E-Bike-Sattel richtig einzustellen, gehst du wie folgt vor:

  1. Setz dich leicht nach vorne gebeugt auf dein E-Bike. Stell dabei die Ferse deines Fußes auf das Pedal und achte auf deine Knie. Diese sollten nahezu vollständig gestreckt sein.

  2. Ist dein Knie gebeugt und du kannst die Pedale dennoch erreichen, musst du den Sattel höher einstellen. Ist dein Knie gestreckt ohne die Pedale zu berühren und dein Becken kippt in Richtung des gestreckten Beins, muss der Fahrradsattel niedriger eingestellt werden.

  3. Um die richtige Sitzposition einzustellen, lässt sich der Sattel bei einem E-Bike über eine Schiene direkt unter der Sitzfläche waagerecht nach vorne und hinten verschieben.

  4. Beim Fahrradsattel-Einstellen eines E-Bikes sollte sich die Pedale waagerecht zum Boden befinden. Stelle deinen E-Bike-Sattel optimalerweise so ein, dass sich dein Knie beim Treten auf derselben Höhe wie das vordere Pedal befindet.
Dein Fahrrad reparieren lassen?
Dein Fahrrad reparieren lassen?
Serviceseite

Fahrradsattel richtig einstellen: Das brauchst du dazu

Um die Sattelstütze niedriger oder höher einzustellen, brauchst du einen passenden Inbusschlüssel. Durch das Lösen der Sattelstützen-Klemmschraube kann die Sattelstütze tiefer ins Sattelrohr hineingeschoben oder weiter aus dem Sattelrohr herausgezogen werden. Du kannst die Sattelstütze auch ganz aus dem Sattelrohr ziehen und die Sattelstütze austauschen.

Falls dein Fahrrad einen Sattelstützen-Schnellspanner hat, kann die Sattelstütze schneller höher oder niedriger eingestellt werden, da zum Fahrradsattel verstellen kein Werkzeug benötigt wird. An der Unterseite des Fahrradsattels befindet sich jedoch immer eine Einstellschraube, die nur mit einem Inbusschlüssel gelöst und wieder fest angezogen werden kann, um zusätzlich zur Sattelstütze die Neigung oder den Sattelversatz einzustellen.

Die Einstellschraube unterhalb des Sattels sollte auch gelöst werden, wenn du deinen Fahrradsattel austauschen willst. Nach dem Sattel-Einstellen deines neuen Fahrradsattels sollte die Einstellschraube wieder fest angezogen werden, damit du sicher auf deinem Sattel sitzen kannst.

Fahrradsattel einstellen: Sattelversatz und Neigung

Die Neigung des Fahrradsattels kannst du mithilfe der Stellschraube an der Klemmung zwischen Satteluntergestell und Sattelstütze einstellen. Die Neigung sollte im Normalfall so eingestellt werden, dass sich der Sattel in einer waagerechten Position befindet. Dazu brauchst du eine Wasserwaage.

Löse die Schraube unterhalb des Sattels und lege die Wasserwaage auf den Sattel, um ihn waagerecht ausrichten zu können. Danach kann die Schraube wieder fest angezogen werden. Bei einem Fahrradsattel, der eine unebene Form hat, solltest du den Sattel so einstellen, dass der mittlere Teil des Sattels immer waagerecht ausgerichtet ist.

Wenn der Sattel zu stark nach unten geneigt ist, kann es vorkommen, dass du beim Radfahren nach vorne rutscht, wodurch die Arme und Handgelenke zu stark belastet werden. Außerdem kann eine Druckverlagerung stattfinden, sodass statt eines Druckgefühls am Schambein, Schmerzen im Dammbereich entstehen können. Eine Sattelspitze, die zu stark nach oben geneigt ist, kann zu Schmerzen in der Hüfte oder am Rücken führen. Um die optimale Sitzposition zu finden, solltest du die Sattelneigung immer nur in kleinen Schritten anzupassen.

Bei der richtigen Fahrradsattel- Einstellung ist auch die Einstellung des Sattelversatzes wichtig. Über den Sattelversatz kann der Abstand zwischen dem Lenker und dem Fahrenden verkleinert oder vergrößert werden, je nachdem wie weit vorne oder hinter er sich befindet.

Je größer du bist, desto weiter sollte dein Fahrradsattel nach hinten gezogen und verschraubt werden. Um zu kontrollieren, ob der Sattelversatz richtig eingestellt ist, sollte die Kniescheibe immer senkrecht zur Pedalachse stehen.

Bei den drei Sattel-Einstellungen (Höhe, Neigung, Versatz) kommt es bei den Feineinstellungen in erster Linie auf ein angenehmes Sitzgefühl an. Deshalb können allgemeine Richtlinien leicht abweichen, um den individuellen Fahrkomfort zu optimalisieren. Solche Feineinstellungen des Fahrradsattels sollten immer nur vorsichtig und schrittweise durchgeführt werden, damit unnötige Schmerzen beim Radfahren vermieden werden.

Falsche Fahrradsattel-Einstellungen und ihre Folgen

Eine zu tief eingestellte Sattelstütze kann zu Schmerzen an den Kniegelenken, am Gesäß, an der Wirbelsäule oder an den Füßen führen. Durch eine zu hoch eingestellte Sattelstütze wird der Druckpunkt beim In-die-Pedale-treten auf die Fußspitzen übertragen, wodurch Taubheitsgefühle an den Fußspitzen entstehen können. Außerdem wird der Druck auf die Sitzknochen erhöht und das seitliche Abkippen des Beckens kann zu Bandscheibenproblemen führen.

Wenn die Sattelneigung falsch eingestellt ist, erhöht sich entweder der Druck auf die Armmuskulatur (Sattelspitze zeigt zu stark nach unten) oder der Druck auf die Rückenmuskulatur (Sattelspitze zeigt zu stark nach oben). Beim Sattel-Einstellen kommt es auch darauf an, welchen Fahrradsattel du brauchst.

Bei chronischen Schmerzen oder nach einer Operation sollte ein orthopädischer Fahrradsattel verwendet werden, den es in unterschiedlichen Fahrradsattel-Größen und Ausführungen gibt.

  • Fahrrad-Expertise
  • Reparieren leicht gemacht 
  • Regelmäßig neue Artikel